Erziehungsstellen

Unsere Erziehungsstellen

Verantwortung – Mit Kindern zusammen zu leben heisst jeden Tag etwas zu wagen, was nicht vorhersehbar ist.

Das Familienwerk betreut Familien, die an nahezu 365 Tagen und 24 Stunden in ihren Haushalten ein bis zwei Kinder und Jugendliche betreuen. Die Erziehungsstelle ist eine erzieherische Hilfe der Kinder- und Jugendhilfe nach § 27 SGB VIII als sozialpädagogische Lebensgemeinschaft nach § 34 (Heimerziehung).

Die Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche, die aufgrund psychischer und sozialer Beeinträchtigungen kontinuierlich eine Bezugsperson brauchen, sowie einen überschaubaren, fachlich und institutionell abgesicherten familienähnlichen, kleinen Rahmen benötigen. Bis zu zwei Kinder bzw. Jugendliche und eine Fachkraft sowie eventuell auch Angehörige, bilden eine Lebensgemeinschaft.

Der Unterschied zur Pflegefamilie liegt vor allem im besonderen Betreuungsbedarf der Kinder/Jugendlichen (Verhaltensauffälligkeiten wie zum Beispiel Auto- oder Fremdaggression) und der daraus resultierenden Erforderlichkeit, dass wenigstens eine betreuende Bezugsperson eine pädagogische Ausbildung hat.
Das Aufnahmealter reicht bis zum 15. Lebensjahr, wobei in Ausnahmefällen auch darüber hinaus aufgenommen wird.

Der Betreuerschlüssel liegt optimal bei 2 zu 1, das heißt, dass kontinuierlich eine Fachkraft die Arbeit in einer Erziehungsstelle für zwei Kinder/Jugendliche leistet. Ausnahmen bilden Krankheit und Urlaub, wofür eine Vertretung bereitgestellt wird – darüber hinaus gibt es keine Zuarbeiter*in, Hauswirtschaftskraft oder Fachkräfte für einen Ausgleich.

Die Vertretungsregel wird überall individuell gehandhabt. Der Krankheitsausfall in Erziehungsstellen ist jedoch äußerst gering, da viele Fachkräfte dort eher bereit sind, mit Kopfschmerzen oder Erkältungen ihren “Dienst” fortzusetzen. Urlaub ohne zu Verreisen ist kaum möglich, da die eigene Wohnung auch die der zu Betreuenden ist.

In den meisten dieser Angebote werden Koordinatoren oder Gremien geschaffen, um diverse Probleme zu besprechen, zu reflektieren und aber auch zu kontrollieren.

Vorteile für die Kinder und Jugendlichen sind die ständige und nicht wechselnde Anwesenheit und Bereitschaft der Fachkraft, und die familienähnliche Einbindung in deren Lebenswelt (Bekannte/Freunde, Hobbys etc.).

Es werden Lebenserfahrungen im Modelllernen gesammelt, die in den meisten üblichen Heimgruppen nicht gemacht werden können, beispielsweise Verhalten und Umgang mit Krankheit, Ärger, Sorgen oder Trauer von Erwachsenen (Bezugsperson Fachkraft), Motivation und Erkennen von Eitelkeiten, Harmonie und mehr persönlichen Eigenschaften durch direkten Zugang zum Lebensumfeld der Fachkraft, Lernen im Umgang und Verhalten bei Besuch von Freunden, Verwandten, Feiern mit Erwachsenen (Personenkreis der Fachkraft).

Somit bietet eine Erziehungsstelle zusätzlich zu den üblichen pädagogischen Vorgehensweisen viele Orientierungshilfen und Lernansätze.

Normalerweise dauert die Unterbringung bis zur Verselbstständigung oder dem Übergang in eine andere Hilfeform, wie das betreute Jugendwohnen, an. Aber auch eine Rückführung in die Herkunftsfamilie ist möglich.

Erziehungsstellen

Kontakt über die Geschäftsstelle aufnehmen:
Albert-Schweitzer-Familienwerk Mecklenburg-Vorpommern e. V.

T +49 3836 – 206 971
F +49 3836 – 206 972

Offene Stellen

Klicken Sie für weitere Infos.

Man muss aufpassen, dass alle gleich behandelt werden

Das Ehepaar Motzkus nimmt seit 2002 Pflegekinder auf

Joachim Motzkus (62) pädagogische Fachkraft im Familienwerk und Christina Motzkus (57) Pflegemutter, die seit vielen Jahren als Pflegeeltern arbeiten, haben neben den eigenen vier Kindern auch neun weitere Kinder groß gezogen. Wir haben mit ihnen über Herausforderungen und Learnings im Umgang mit leiblichen und aufgenommenen Kindern gesprochen.
(Fotos: privat. Externer Artikel auf der Webseite des Bundesverbandes.)

Lesen Sie hier den ganzen Artikel
Flyer Erziehungsstellen

Downloads

Achtung Kinder und Jugendliche

Hier ist Platz für eure kritischen Anmerkungen, Sorgen, Nöte oder Beschwerden.
Ich melde mich auf jeden Fall bei euch zurück!

Vertrauensmann
Tino Winterfeldt
(Sozialpädagoge)

M +49 152 2348 0420

asf-kummerkasten@web.de

Tino Winterfeldt
Spendenkonto des Familienwerks MV

IBAN: DE24 1506 1638 0601 0008 37
BIC: GENODEF1ANK
Volksbank Vorpommern eG

Spenden
Spendenservice im Familienwerk MV

Sprechzeiten: Mo-Fr 8:00 – 16:00 Uhr
Telefon: +49 3836 – 206 971
eMail: info@familienwerk-mv.de

Ich habe Fragen zur Spende »